Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

PISA

PISA 2015

Erstmals ist mit dem DIPF eine deutsche Einrichtung federführend für ein zentrales Modul der PISA-Studie im Auftrag der OECD international verantwortlich: Die Konzipierung, Entwicklung und Auswertung aller bei PISA 2015 einzusetzenden Fragebögen.

Aufgaben des DIPF

Zu den Aufgaben des DIPF gehört die Konzipierung, Entwicklung und Auswertung aller bei PISA 2015 einzusetzenden Fragebögen. Dazu gehört auch die Entwicklung von Indikatoren für das weltweite Bildungsmonitoring im Rahmen von PISA 2015.

PISA misst nicht nur die Kompetenzen von 15-jährigen Schülerinnen und Schülern im Lesen, Mathematik und den Naturwissenschaften, sondern erfasst auch die sogenannten Kontextfaktoren von Bildung.

Dazu gehören Informationen über Lehr-Lernbedingungen in der Schule und im Unterricht, Einstellung und Interessen der Schülerinnen und Schüler sowie die Fördermöglichkeiten im Elternhaus. Die Kontextfaktoren werden mit Hilfe von Fragebogen erhoben, die von Schülerinnen und Schülern, den Eltern und Schulleitungen beantwortet werden.

Fragebogen für PISA 2015 - Rahmenkonzept

Zusammen mit der internationalen Expertengruppe für Fragebogen entwickelte das DIPF die theoretische Rahmenkonzeption für die Fragebogen. Diese beschreibt die theoretischen Grundlagen und Modelle der zu messenden Kontextfaktoren. Hierauf aufbauend wurden die konkreten Fragen für die verschiedenen Zielgruppen entwickelt. Neu in PISA 2015 ist ein Fragebogen für die Lehrerinnen und Lehrer an den PISA-Schulen. Dieser Fragebogen erfasst neben der fachlichen Ausbildung auch die Sicht der Lehrpersonen auf ihre Schule und den Unterricht.

Alle Fragebogen wurden im Jahr 2014 in den PISA-Teilnehmerstaaten zunächst getestet. Im Jahr 2015 werden sie zusammen mit den Leistungstests in der internationalen PISA-Erhebung eingesetzt. Die Ergebnisse liefern wesentliche Informationen für die Berichterstattung der OECD, den nationalen PISA Bericht sowie den deutschen Bildungsbericht. Die Daten werden im Dezember 2016 veröffentlicht.

Expertengruppe Fragebogen

Professor Dr. Eckhard Klieme war Vorsitzender der Expertengruppe für die Fragebogen (Questionnaire Expert Group) für PISA 2015.

Außerdem arbeiteten mit:

  • Dr. Gregory Elacqua, Universidad Diego Portales, Chile
  • Prof. Dr. David Kaplan, University of Wisconsin – Madison, United States
  • Prof. Dr. Marit Kjærnsli, University of Oslo, Norway
  • Prof. Dr. Leonidas Kyriakides, University of Cyprus, Cyprus
  • Prof. Dr. Henry Levin, Columbia University, United States
  • Prof. Dr. Naomi Miyake, University of Tokyo, Japan
  • Prof. Dr. Jonathan Osborne, Stanford University, United States
  • Prof. Dr. Kathleen Scalise, University of Oregon, United States
  • Prof. Dr. Fons van de Vijver, Tilburg University, Netherland
  • Prof. Dr. Ludger Wößmann, University Munich, Germany

Kooperationen

zuletzt verändert: 12.08.2015
ZIB-Broschüre

PISA 2015 - ZIB-Broschüre

Broschüre des ZIB zu PISA 2015 (pdf, 12 S.)